In der THW-Jugend Bayern kommen ganz unterschiedliche Menschen zusammen, um später gemeinsam als Erwachsene als Helfer_innen des THWs im Katastrophenfall helfen zu können. Denn je schwieriger der Einsatz, desto besser ist es, wenn Menschen mit verschiedenen Blickwinkeln, Ausbildungen und Erfahrungen dazu beitragen, die beste Lösung zu finden.

Auch in unserer Gemeinschaft in den Ortsjugenden hilft es, wenn sich alle einbringen können. Das kann heißen, dass sich alle gemeinsam überlegen, welches Thema beim nächsten Jugenddienst behandelt werden soll, aber auch, dass miteinander in Wahlen entschieden wird, wer zur / zum nächsten Ortsjugendleiter_in gewählt wird. Diese Wahlen und das Miteinander-Entscheiden zeichnen uns als demokratischen Jugendverband aus. Diese Mitbestimmung soll dazu beitragen, dass sich alle, in unserer THW-Jugend Bayern wohlfühlen und ihren Platz in der Gemeinschaft finden.

Damit das der Fall ist, haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass niemand bei uns benachteiligt wird. Egal wie alt oder jung du bist, welche Hautfarbe du hast, auf welche Schule du gehst, oder wo du herkommst, du sollst gehört und gesehen werden.

Damit wir in diesen Feldern immer besser werden, haben wir beschlossen mit unserem Projekt „Vielfalt in Bayern – wir bauen Brücken“ genau da immer wieder hinzuschauen! Deswegen bieten wir immer wieder Workshops an, in denen es darum geht Vorurteile abzubauen, neue Blickwinkel einzunehmen und zu erfahren, wie Mitbestimmung noch besser funktionieren kann. Teil des Projektes ist auch die Ausbildung zu Brückenbauer_innen, die diese Werte auch in ihre Ortsjugenden tragen.